Hilft Botox gegen CMD und Zähneknirschen?

Wer nachts mit den Zähnen knirscht (der Fachbegriff dafür heißt Bruxismus), kann auf Dauer massive Probleme bekommen: Schmerzen in der Kaumuskulatur,  Kopf-und Nackenchmerzen oder sogar ein Tinnitus  können die Folge sein. Manchmal knackt auch das Kiefergelenk beim Kauen oder der Mund kann nur noch eingeschränkt geöffnet werden. All diese Beschwerden werden unter dem Begriff CMD (Craniomandibuläre Dysfunktion) zusammengefasst. Zur Behandlung passt der  Zahnarzt üblicherweise eine transparente Aufbissschiene aus Kunststoff  (Okklusionsschiene) an, die der Patient nachts trägt. Sie verhindert das Zähneknirschen und dämpft das Aufeinanderpressen des Kiefers. Dadurch kann sich einerseits die Muskulatur entspannen und andererseits werden die Zähne nicht mehr abgerieben und beschädigt. Ein anderer, noch relativ neuer Ansatz bei Bruxismus ist die Behandlung mit Botox.

Mit Botox gegen CMD

Botox ist vor allem als Mittel gegen Falten bekannt. Denn es hat eine stark entspannende Wirkung auf Muskeln und schwächt deren Aktivität. So kann man durch Botox-Injektionen verhindern, dass sich Mimikfalten bilden, z.B. durch Stirnrunzeln. Diese Wirkungsweise macht man sich auch bei der CMD-Behandlung zunutze: Hierbei wird das Botox in den Kaumuskel (Masseter) gespritzt; dadurch wird dieser entspannt und so weit geschwächt, dass das übertriebene Knirschen und Pressen gedämpft wird. Der Kaumuskel hat nämlich außergewöhnlich viel Kraft – viel mehr, als man zum normalen Kauen und Zubeißen benötigt.  Man muss sich daher keine Sorgen machen, dass man womöglich nach der Botox-Behandlung nicht mehr vernünftig essen kann.

Wie lange hält die Wirkung an, und wie teuer ist die Botox-Behandlung?

Die Wirkung der Botox-Behandlung bei Bruxismus entfaltet sich nicht sofort, sondern entwickelt sich langsam im Verlauf einiger Wochen. In der Regel hält sie 3-6 Monate an und kann dann wiederholt werden. Da Botox zur Behandlung von Zähneknirschen keine offizielle Zulassung besitzt, müssen die Kosten von gesetzlich Versicherten selber getragen werden. Einige private Kassen erstatten die Kosten, das sollte man im Vorfeld klären. Der Behandlungspreis richtet sich nach der Menge an Botox, die injiziert wird und beginnt bei ca. € 350,00.

Was hilft sonst noch gegen CMD und Zähneknirschen?

Bei Schmerzen und Problemen mit dem Kiefergelenk, Zähneknirschen und CMD kann auch die Triggerpunkttherapie eine wirksame Hilfe sein. Lies hier mehr über diese Therapieform: Was ist Triggerunkttherapie?

(Foto: stock.adobe.com/ALDECASTUDIO)

Das könnte dich auch interessieren:

Kopfschmerzen? Verspannter Nacken? Diese Übung hilft.

Kopfschmerzen? Verspannter Nacken? Diese Übung hilft.

Ein verspannter Nacken und Kopfschmerzen kommen häufig vor, wenn man viel am Computer arbeitet. Mit dieser Selbstbehandlung kannst du die Schmerzen lindern.
Gegen verspannten Nacken: der Trick mit dem Post-it. Foto: Supaleka_P / www.shutterstock.com

Gegen verspannten Nacken: der Trick mit dem Post-it

Wer viel am Rechner arbeitet, kennt das Problem: ein verspannter Nacken und dazu auch noch Kopfschmerzen. Mit diesem Trick kann man ganz einfach vorbeugen.