Gute Vorsätze durchhalten – die drei goldenen Regeln. Foto: Aleaxas_Fotos_Pixabay-2015253_1920

Was hast du dir vorgenommen fürs neue Jahr? Weniger essen, gesünder leben, nicht mehr rauchen? Egal, wie dein guter Vorsatz aussieht: Um ihn in die Tat umzusetzen, brauchst du eine starke Motivation und Durchhaltevermögen. Dabeibleiben, auch wenn es schwer fällt. Nicht gleich aufgeben beim ersten Rückschlag. Das kann man trainieren. Vor allem aber gibt es ein paar wirksame Tricks, wie man die eigene Motivation pushen kann. Diese drei Regeln helfen dir, deine guten Vorsätze auch wirklich in die Tat umzusetzen.

Motivations-Regel Nr. 1: Mach aus deinem großen Ziel viele kleine

Ein großes Ziel erscheint einem wie ein hoher Berg, den man erklimmen will. Das kann schon mal entmutigend wirken, wenn man noch viel Strecke vor sich hat. Deshalb ist es klug, sein großes Ziel in viele kleine Etappen aufzuteilen. Denn eine überschaubare Etappe schafft man viel leichter und bleibt deshalb motivierter. Ich bin heute bis zur nächsten Straßenecke gejoggt, morgen schaffe ich es bis zu übernächsten ist eine sehr gute Strategie, um am Ball zu bleiben. Mach dir eine Liste mit allen einzelnen Etappen und dem Zeitplan, wann du welche Etappe angehst. So kannst du sie einzeln abhaken und siehst beständig deinen Fortschritt.

Motivations-Regel Nr. 2: Mach deinen Erfolg sichtbar

Dein Gehirn denkt in Bildern, also gib ihm Futter: Stell Dir bildlich vor, wie es ist, wenn du dein Ziel erreicht hast. Wie du fit und trainiert aussiehst und statt Schwabbel Muskeln sichtbar werden. Wie du endlich auch enge Klamotten tragen kannst und dich darin wohl fühlst. Wieviel Geld du sparst, wenn du nicht mehr rauchst und wie gesund du dich fühlen wirst. Solche Visualisierungen sind ein machtvolles Instrument, um dranzubleiben. Nimm dir jeden Tag ein paar Minuten Zeit für diese motivierenden Bilder und begleite sie mit positiven Gedanken: Heute habe ich es geschafft, gesund zu essen/Sport zu treiben/nicht zu rauchen/ … . Morgen schaffe ich den nächsten Schritt. Das kannst du insbesondere auch dann einsetzen, wenn du mal eine schwache Minute hast und über die Strenge schlagen willst. In diesem Fall sind Visualisierungen das beste Mittel, um wieder in die Spur zu kommen und der Motivation einen neuen Push zu geben.

Motivations-Regel Nr. 3: Steck Rückschläge weg

Du kannst davon ausgehen: Der Tag wird kommen, an dem du schwach wirst. Dein Sportprogramm ausfallen lässt, beim Essen sündigst, eine Zigarette rauchst oder sonstwie dein Vorhaben sabotierst. Jetzt kommt es darauf an, mental stark zu bleiben und den Misserfolg umgehend abzuhaken. Vergiss, dass du schwach geworden bist und kehre am nächsten Tag sofort wieder zu deinem Plan zurück. Lerne von erfolgreichen Leistungssportlern: Ihre Stärke besteht auch darin, schlechte Versuche, misslungene Schläge oder Leistungstiefs sofort abzuhaken und weiterzumachen als wäre nix passiert. Das kannst du auch. Erst wenn du dich nach einem schlechten Tag hängen lässt und dir sagst, jetzt ist schon alles egal, ist dein Vorhaben gescheitert. Dies ist vielleicht die wichtigste Regel von allen, denn bei wirklich jedem Vorhaben wird es Rückschläge geben.

Und nicht vergessen für die guten Vorsätze …

Allein die Tatsache, dass du eine Veränderung in Angriff nimmst, ist schon aller Ehren wert. Viele Menschen bleiben im „man müsste mal…“ stecken, du hingegen machst Nägel mit Köpfen und arbeitest auf ein konkretes Ziel hin. Das allein verdient Respekt – du kannst stolz auf dich sein und wirst von dieser Erfahrung in jedem Fall profitieren. Sieh die Verwirklichung deiner guten Vorsätze als einen Weg an und denk daran: Sei nett zu dir selber, aber nicht zu nachgiebig. Disziplin ist einfach wichtig, wenn du ein Ziel erreichen willst. Mach den Satz Abhaken und weitergehen zu deinem Mantra, wenn mal etwas nicht so klappt wie es soll. Mach dir selber Komplimente, wenn du etwas geschafft hast und wertschätze deine Erfolge. Erzähle anderen von deinen Plänen und deinen Fortschritten. Und nun viel Spaß und viel Erfolg!

Foto: Alexas_Fotos / pixabay.com

Das könnte dich auch interessieren:

Nichtraucher werden in sechs Wochen. Foto: alessandro-zambon-1131433-unsplash

Nichtraucher werden in sechs Wochen

Mit diesem Programm kannst du in sechs Wochen dauerhaft zum Nichtraucher werden. Es basiert auf dem Nichtrauchertraining des Max-Planck-Instituts in München
Mit dem Rauchen aufhören ohne zuzunehmen

Mit Hypnose zum Nichtraucher werden

Mit Hypnose das Rauchen abgewöhnen. Erfahre hier, wie sich das Unterbewusstsein durch Hypnose umprogrammieren lässt und man endlich zum Nichtraucher wird.
Mit dem Rauchen aufhören ohne zuzunehmen

Mit dem Rauchen aufhören ohne zuzunehmen

Wer sich das Rauchen abgewöhnt, nimmt meistens zu. Das muss nicht sein. So schafft man es, mit dem Rauchen aufzuhören, ohne zuzunehmen.