Mit Hypnose zum Nichtraucher werden – so funktioniert es

Beim Versuch Nichtraucher zu werden, mischt das Unterbewusstsein fleißig mit. Auch wenn der Wille da ist, sich das Rauchen abzugewöhnen, signalisiert es einem regelmäßig, dass einem etwas fehlt und man doch bitteschön mal wieder eine rauchen sollte. Hier setzt Hypnose an. Ein professioneller Therapeut kann in Hypnose das Unterbewusstsein ansprechen und es mithilfe von Suggestion ein Stück weit umprogrammieren. Damit lassen sich unbewusste Hürden auf dem Weg zum Nichtraucher überwinden. Voraussetzung ist, dass man den festen Willen hat, mit dem Rauchen aufzuhören. Denn Hypnose ist nur erfolgreich, wenn man die Veränderung auch wirklich will.

In zwei Sitzungen zum Nichtraucher?

Raucherentwöhnung mit Hypnose wird von Therapeuten und Coaches angeboten, meist als Kurzprogramm mit ein oder zwei Sitzungen. Es beginnt mit einem Vorgespräch, in dem das eigene Rauchverhalten analysiert wird. Dann folgt die eigentliche Hypnose. Die kann man sich am ehesten als eine Art tief entspannten Wachzustand vorstellen, eine Art Trance. In diesem Zustand kann man jederzeit klar denken und handeln und ist keineswegs willenlos. Aber das rationale Denken, das uns normalerweise bestimmt, tritt in den Hintergrund. Stattdessen richtet sich unsere Aufmerksamkeit mehr auf unser inneres Erleben.

So wird in Hypnose der Zugang zum Unterbewusstsein ein Stück weit geöffnet, und man ist empfänglich für die Aufnahme von Suggestionen. Der Hypnotiseur kann jetzt das Unterbewusstsein in gewissen Grenzen neu programmieren: Es können Kräfte mobilisiert werden, die dem bewussten Willen nicht zugänglich sind und die einem helfen, den Weg zum Nichtraucher zu schaffen. Auch unbewusste Blockaden, die dem Erfolg bisher im Wege standen, können gelöst werden. Dadurch wird der Weg frei gemacht, um erfolgreich zum Nichtraucher zu werden.


Das sagt die Expertin
Brigitte Burow, Coach in Hamburg:

„Sehr viele Raucher machen die Erfahrung, dass sie eigentlich gern aufhören würden, aber irgendetwas sie daran hindert. Dieses irgendetwas ist das Unterbewusstsein, das immer wieder Signale sendet, weiter zu rauchen – auch wenn der Verstand sagt, dass man gern Nichtraucher wäre. Hier setzte Hypnose an. Sie öffnet die Tür zum Unterbewusstsein, und durch entsprechende Suggestion kann man unbewusste Hindernisse ausräumen und den Weg zum Nichtraucher freimachen. In der Regel genügen zwei Sitzungen, um eine Veränderung anzustoßen.“

Fachliche Beratung: Brigitte Burow, Coach in Hamburg  (www.burowcoaching.de)

Foto: Victor Tondee / www.shutterstock.com

Das könnte dich auch interessieren:

Jetzt mit dem Rauchen aufhören: 5 Praxis-Tipps

Mit Hypnose zum Nichtraucher werden – so funktioniert es

Mit Hypnose das Rauchen abgewöhnen. Erfahre hier, wie sich das Unterbewusstsein durch Hypnose umprogrammieren lässt und man endlich zum Nichtraucher wird.
Jetzt mit dem Rauchen aufhören: 5 Praxis-Tipps

Mit dem Rauchen aufhören ohne zuzunehmen - so klappt's

Wer sich das Rauchen abgewöhnt, nimmt meistens zu. Das muss nicht sein. So schafft man es, mit dem Rauchen aufzuhören, ohne zuzunehmen.
Jetzt mit dem Rauchen aufhören: 5 Tipps aus der Praxis. Foto: UfaBizPhoto / www.shutterstock.com

Jetzt mit dem Rauchen aufhören: 5 Praxis-Tipps

Endlich Nichtraucher werden! Hier sind fünf Tipps, mit denen auch du es endlich schaffen kannst, mit dem Rauchen aufzuhören.